Was wir wollen

Wir wollen einen Digitalen Bildungspakt quer durch die Gesellschaft schließen, um ein digitales Wirtschaftswunder in Deutschland möglich zu machen

Was wir wollen

Mit einem Pakt für digitale Bildung wollen wir den erfolgreichen Wirtschaftsstandort Deutschland zu einem erfolgreichen digitalen Standort machen.

Unsere Ziele

Wir wollen zu einer breiten Debatte anregen, wie digitale Bildung in Deutschland aussehen sollte, um für mehr Chancengleichheit zu sorgen und die Wettbewerbsfähigkeit von Deutschland zu sichern. Wir sind überzeugt, dass Bildung mittels digitaler Technologie und digitaler Inhalte einen Beitrag leisten kann, um ein digitales Wirtschaftswunder zu erreichen. Dabei geht es uns um die Förderung und Vermittlung digitaler Kompetenzen sowie die Erhöhung von Bildungschancen und Bildungserfolgen.

Digitale Kompetenzen zum Bildungsstandard entwickeln

30% der Achtklässler haben nur rudimentäre digitale Kompetenzen.

Quelle: ICILS

 

Grundlegende Kenntnisse der Informatik werden in Großbritannien bereits in der Grundschule vermittelt. Das Verständnis darüber, wie die digitale Welt gebaut ist und funktioniert, und der reflektierte Umgang mit digitalen Plattformen und Inhalten sind die wesentlichen Bildungsziele bei der Vermittlung digitaler Kompetenzen. Sie sollten in Form von Bildungsstandards definiert und in die Curricula integriert werden.

Programmieren zur zweiten Muttersprache machen

75% der Schüler begrüßen Informatik als Pflichtfach.

Quelle: Bitkom

 

Informatik- und Programmierkenntnisse sind mittlerweile zu einem Schlüssel für zukünftige Potentiale und Karrieren in der Arbeitswelt geworden. Deshalb muss Programmieren mehr als bisher Teil des Unterrichts an Schulen werden. Bildungsexperten kommen zu dem Schluss, dass beim Programmieren auch Schlüsselkompetenzen wie logisches Denken, Problemlösekompetenz oder Zusammenarbeit im Team vermittelt und damit Grundlagen für eine erfolgreiche Ausbildung und berufliche Karrieren gelegt werden.

Menschen für den digitalen Arbeitsmarkt qualifizieren

56% der Arbeitnehmer sind mit der Digitalisierung überfordert.

Quelle: Rochus Mummer

 

Ein Ziel digitaler Bildung muss die Vermittlung von Kompetenzen sein, die für den Erfolg in Ausbildung und Beruf entscheidend sind, wie etwa Kommunikations- und Interaktionsfähigkeit, Problemlösung, geistige Flexibilität und Selbstorganisation. Digitale Lernstrukturen und Lernumgebungen fördern die Aneignung technischer Fähigkeiten und erhöhen die Flexibilität in Bezug auf sich ständig aktualisierende Inhalte und Methoden.

Bildungspakt mit Wirtschaft, Politik und Institutionen schließen

 90% aller Berufe erfordern künftig digitale Kompetenzen

Quelle: EU

 

In naher Zukunft werden rund 90%  der Berufe digitale Kompetenzen erfordern. Während sich Routinetätigkeiten zunehmend automatisieren lassen, spielt die Wissensarbeit zur Bewältigung komplexer, individueller Aufgabe in nahezu allen Tätigkeitsfeldern eine immer größere Rolle. 

Digitalisierung als Bildungschance erschließen

99% der Schüler wollen mehr digitale Themen im Unterricht.

Quelle: Bitkom

 

Die digitale Transformation vereinfacht den Zugang zu Wissen, Informationen und Technologien für alle Menschen – Bildung wird somit demokratisiert. Dabei ist digitale Bildung ein wichtiges Instrument, um die digitale Spaltung unserer Gesellschaft zu verhindern. Die Digitalisierung unterstützt zeitgemäße Pädagogik und Didaktik, indem sie individualisiertes Lernen und Lehren ermöglicht und somit die Grundlage für selbstbestimmte, lebenslanges Lernen und neue Arbeitsformen und -modelle legt.

Das digitale Lehren und Lernen fördern

45% der Lehrer verzichten auf digitale Medien wegen mangelnder IT-Ausstattung.

Quelle: ICILS

 

Der Einsatz von IT im Unterricht ermöglicht lebendige Lernerfahrungen und nachhaltigere Lernerfolge. Deshalb müssen Lehrer digitale Technologien verstärkt im Unterricht einsetzen. Dabei geht es nicht darum, sie isoliert in einem Pflichtfach „Informatik“ oder „Digitales“ einzusetzen, sondern vielmehr in allen Bereichen – und überall dort, wo es sinnvoll ist. In nahezu allen Fächern können digitale Formate den Zugang zum Lernstoff erleichtern, die Qualität des Unterrichts erhöhen und die Lernmotivation steigern. Digitale Hilfsmittel schaffen mehr Zeit für das Wesentliche: dank Lernvideos und Computerprogrammen können Lehrer ihre Schüler gezielter fördern, anstatt nur Standardwissen zu vermitteln. Und Bildung ist nicht mehr nur auf den Klassenraum oder den Hörsaal begrenzt: Digitale Technologien ermöglichen das Lernen zu jeder Zeit an jedem Ort.

Schulen fit für den digitalen Wandel machen

 8,1%der Lehrer nehmen an IT-Fortbildungen teil, in Australien sind es 57%.

Quelle: ICILS

 

Etwa 45 Prozent der Lehrer verzichten auf den Einsatz digitaler Medien, weil in den Schulen entsprechende Geräte für die Nutzung im Unterricht fehlen. 65 Prozent der Schüler sehen Verbesserungsbedarf bei der technischen Ausstattung. Klar ist: Ohne die entsprechende technische Infrastruktur ist der Einsatz digitaler Medien und Technologien im Unterricht nicht möglich. Daher braucht es Klärung der finanziellen Verantwortung sowohl beim Breitbandausbau als auch bei der technischen Ausstattung der Schulen. Hingegen werden vorhandene Ressourcen häufig nicht sinnvoll genutzt, auch weil es an innovativen Unterrichtsideen und -konzepten mangelt oder die Schulen selbst diesem Bereich zu wenig Wert beimessen. Es gilt daher, Beispiele für erfolgreiche digitale Bildung zu schaffen, an denen sich Schulen und Schulleitungen orientieren können.

Die digitale Lehrerqualifizierung ausbauen

Nur 8% der Schüler halten ihre Lehrer für sehr kompetent im Umgang mit digitalen Medien.

Quelle: Microsoft

 

Lehrende werden sich künftig in einer neuen Rolle wiederfinden: Sie werden den digitalen Wissenserwerb und Lernprozess ihrer Schüler begleiten und unterstützen – und die Potenziale neuer Medien und digitaler Lernformate überhaupt erst nutzbar machen. Der internationale Vergleich macht jedoch deutlich, dass deutsche Lehrer wesentlich seltener an IT-Fortbildungen teilnehmen als ihre Kollegen in anderen Ländern. In der Lehreraus- und -fortbildung müssen der Einsatz von IT und die Vermittlung von Medienkompetenz daher einen größeren Stellenwert einnehmen.

–>